Tomaten säen

Mitte März ist der richtige Zeitpunkt für die Aussaat von Tomaten. Für den Balkon eignen sich insbesondere Cocktailtomaten, da sie viele kleine Früchte bilden, die von Anfang Juli bis zum ersten Frost im Herbst/Winter täglich geerntet werden können. Sorten mit großen Früchten (insb. Ochsenherz) bilden insgesamt weniger Tomaten aus und man muss sehr lange auf die erste reife Tomate warten. Cocktailtomaten sind zudem weniger anfällig gegen Krautfäule, die entsteht, wenn die Blätter häufigem Regen ausgesetzt sind und schlecht abtrocknen können.

junge Cocktailtomaten
"Wie lange sollen die pikierten Tomaten nun in den kleinen Töpfchen bleiben?"
...war nach den Workshops eine häufige Frage.

Beim Umpflanzen, bzw. insbesondere beim Pikieren gibt es einen Wachstumsstop. Die Dauer variiert, je nachdem, wie stark die Wurzeln "in Mitleidenschaft" gezogen wurden. Pflanzt man ohne Erde dh. nackte Wurzeln um, dauert das Anwachsen etwas länger. Dass die Pflanze angewachsen ist, sieht man daran, dass sie auch oberirdisch weiterwächst. Erst wenn der Topf durchwurzelt ist, sollte man wieder umpflanzen. Bei der Tomatenaussaat wachsen die Pflanzen in vier Schalen / Töpfen.
  1. Aussaatschale / Keimschale
  2. Minitopf (siehe oben, bis sie mindestens neben den Keimblättern 4 weitere Blätter hat)
  3. Mittelgrosser Topf (Durchmesser 20 cm) 
  4. Grosser Pott, mindestens Putzeimergrösse, in dem die Pflanzen ab Mitte Mai endgültig draussen bleiben können.
Ein Wachstumsstop kann auch passieren, wenn die Pflanze aufgrund der beschränkten Platzverhältnisse in Schale oder Topf, oder aufgrund von Trockenheit eine Pause beschliesst. Nach Möglichkeit sollte das vermieden werden. Insbesondere den letzten und endgültigen Umzug nach draussen kann man aber nicht immer steuern. Bei diesem muss man sicher sein, dass die kalten Nächte mit Nachtfrostgefahr um sind. Die grossen Töpfe doch wieder in die Wohnung tragen zu müssen, wäre eher mühsam.

Saatgut: es empfiehlt sich, "samenfeste" Sorten zu verwenden, da man dann im Jahreslauf Samen aus den eigenen Tomaten gewinnen kann. Eine einzelne Tomate ergibt 60-100 Samen.
Wenn mehrere Sorten gezogen werden sollen, ist eine gute Beschriftung zu empfehlen. Verfügt man nicht über eine ausgesprochen gute Artenkenntnis, lassen sich die Setzlinge einer Art sonst erst später anhand der Frucht identifizieren. Mit Hilfe einer guten Etikettierung lassen sich wichtige Beobachtungen für die nächste Aussaat sammeln. Welche Sorten keimen zuerst? Welche Sorten entwickeln sich am besten?

Film, zur Aussaat von Tomaten