Stimmen der Balkongärtner 2014

Dieser Beitrag fasst die Ergebnisse der Umfrage "10 Fragen zu Ihrem Balkongarten" zusammen, an der sich 77 Personen beteiligt haben. Die Antwortenden sind durchschnittlich 37 Jahre alt, 50% haben Kinder im Alter von 1-19 Jahren, welche mit im Haushalt wohnen.
Auch die Netzwerkkarte wurde aktualisiert. Das Netzwerk Balkongarten spannt sich inzwischen über 4 Länder: Deutschland, die Schweiz, Österreich und Frankreich. Es reicht von Bern im Süden nach Hamburg im Norden und von Wien im Osten bis nach Trier im Westen.

Veränderliche Krabbenspinne (Misumena vatia) auf einer Schnittlauchblüte

Warum haben Sie einen Balkongarten?

  • Um es grün zu haben. Um eigene Früchte und Gemüse ziehen zu können. Um die Vögel und Insekten geniessen zu können. Um mich wohl zu fühlen. Es macht Spass, wieder einmal erdige Hände zu haben. Die Blütenpracht und die Düfte sind ein Genuss. Und dann gibt's erst noch Essbares. :-)
  • Ich liebe die Natur; es macht Spaß zu sehen, wie etwas wächst; es ist entspannend und fordert die ganze Konzentration.
  • Weil ich keinen "richtigen" Garten habe, mir das Gärtnern aber Grundbedürfnis und Hobby ist. Weil ich mich stundenlang am Anblick meiner Pflanzen erfreuen kann. Weil der Ertrag schmeckt. Weil ich stolz auf das selbst Gezogene bin.
  • Frisches Gemüse direkt vom Balkon, Ruhepol zum Ausspannen, Arbeit im Garten macht Spaß aber es ist aktuell kein Garten vorhanden, erweitertes grünes Wohnzimmer... 
  • Es ist herrlich zu beobachten, es gedeiht prächtig, es macht der ganzen Familie und den Haustieren viel Freude, es ist beglückend, es schmeckt besser, es ist biologisch und gesund, es ist ein kleines Stück Unabhängigkeit, es ist ein kleines Stück wildes Leben mitten in der Zivilisation....
  • Ich liebe es, mein "Essen" wachsen zu sehen und mal eben ein paar Kräuter zum kochen zu zupfen.
  • Gärtnern ist meine Leidenschaft, Hobby und Beruf. Es liegt auf der Hand, dass ich auch auf meinem Balkon gärtnere. Es ist unglaublich was auch ohne Garten funktioniert. Fast alles... Nur mit Kürbis hatte ich so meine Probleme.
  • Da es finanziell nicht zu einem Kleingarten reicht – ein wenig Freude so an kleinem Platz zum Gärtnern, experimentieren, selber essen usw.
  • Alte Sorten erhalten, Entspannung, ständige Verfügbarkeit von frischem Gemüse. 
  • Als Ersatz für meinen Schrebergarten (hab leider keinen mehr), um die Biodiversität zu erhöhen, Lust am gärtnern, eigenes zu ernten, Dschungelgefühl im Sommer, lass mich gerne überraschen (lass gerne alles wachsen was kommt).  
  • Um den Leuten im Haus zu zeigen, dass es auch anders geht und es trotzdem gut aussieht – wohne in einem typischen gutsituierten Hochhaus mit dementsprechender überaufgeräumter Graswüste ringsherum und den üblichen Geranien-Balkonblumen. 

Welche Themen interessieren Sie beim Balkongärtnern besonders?

(Graphiken zum Vergrössern anklicken.)
weitere Antworten:
  • (2) eigener Wurmkompost / upcycling
  • Automatische Irrigationssysteme, solar
  • Erde aufbereiten, Erde entsorgen
  • Obstbäume in Kübeln
  • Rechtliche Aspekte: Kann Eigentümer bestimmte Pflanzen verbieten, die angeblich "das Erscheinungsbild der Fassade stören"? (Infos dazu)
  • Überwinterung / Überwintern von Chilli

Haben Sie dieses Jahr beim Balkongärtnern etwas Neues gelernt?

  • Fast alle Pflanzen tragen bei uns von Frühjahr bis fast in den Winter hinein, haben sämtliche Stadien von Blüten über unreife zu reifen Früchten etc. selbst wenn sie nur einmal oder zwei Mal tragen sollten, alle Gartenbesitzer waren neidisch, dass wir so tolle Ergebnisse hatten und viel weniger Schädlinge... 
  • Bin Neueinsteigerin und lerne täglich.  
  • Zucchini, Melonen und Gurken sollten am besten nicht auf der selben Terrasse angebaut werden, wegen der Kreuzung.
  • Estragon nicht aufgeben, wenn er total vertrocket – er kommt im Frühjahr wieder...
  • Anzucht von Tomaten aus Samen sowie weiteren Blumen aus Samen. 
  • Vogelstimmen der jeweiligen Vogelart, die sich entschliesst in einem der drei Nistkästen zu brüten. Meisen, Amseln oder Rotkehlchen...  Man gewöhnt sich an sie, weil man die Laute im Frühling immer um sich hat und erkennt sie wieder bei Spaziergängen.
  • Ich lerne langsam, aber immer Neues. Bin ja eigentlich Anfänger. 
  • Bessere Beschattung der Erde als Schutz vor Austrocknung durch geschickte Unterpflanzung zur Ergänzung zum Mulchen erprobt.
  • Jedes Jahr lernt man dazu; meist durch Trial and Error ;-) 
  • Meine Petersilie hats lieber ein bisschen kälter; je mehr Platz ich einer Pflanze gebe, desto größer wird sie. 
  • Dass ich besser im voraus planen müsste. 
  • Es empfiehlt sich auf Pflanzengemeinschaften zu achten. Beispielsweise habe ich auf Rat einer Kollegin die Tomatentöpfe mit Studentenblumen unterpflanzt. Dadurch ist der Regen direkt in den Boden geleitet worden und meine nicht-überdachten Tomatenpflanzen haben keine Braunfäule bekommen. Meine Bohnen waren voller schwarzer Läuse – es empfiehlt sich hier Bohnenkraut nebenan zu pflanzen. 
  • Ja! Jedes Jahr. 
  • Ja, dass man Radieschen nicht zu eng aneinander im Kasten pflanzen darf und wie sie jetzt aussehen wenn man sie weiterwachsen lässt. 
  • Ja, auch "abgelaufenes" Saatgut birgt positive Überraschungen. Blattwespen sind der Teufel für Stachelbeeren. Konsequentes Absammeln hilft aber. Ich muss in biologische Schädlingbekämpfung investieren (Nematoden o.ä.) gegen diese Dickmaulrüssler, sonst krieg ich die nicht in den Griff.
  • Den Zeitpunkt für die Aussaat zu bestimmen.

Was war die schönste Beobachtung / Erfahrung, die Sie dieses Jahr beim Balkongärtnern gemacht haben?

  • Ich habe glückliche Kompostwürmer, die unglaublich tolle Erde machen!
  • Ein Meer voll Hummeln und anderer Insekten, die unter anderem angelockt wurden durch die Blumenwiese, die ich in einem Kasten gesät hatte.
  • Dass die Samenanzucht doch einfacher ist, als gedacht;  Erdmischungen mit 'Altgrün'. 
  • Vögel vermissen das Vogelbad wenn es leer ist. Sie suchen es...
  • Das Dschungelgefühl ab Sommer auf meinem Balkon.
  • Meine Minze hatte Blattläuse. Ich habe Marienkäferlarven gesammelt und sie draufgesetzt und jetzt sind es nur noch wenige Läuse und wir haben einen frisch "geschlüpften" Marienkäfer auf der Minze gesehen. Das habe ich so zu ersten Mal mitverfolgen können. 
  • Die Blütenpracht der Früchte (Peperoni, Tomaten) und die vielen Bienen u.ä. die sie umsummten... 
  • Die ersten Tomaten meiner alten Sorten ohne EU-Zulassung! 
  • "Neue" unbestimmbare Kreuzungen meiner vielen Chillisorten. Und dass sich viele Bienen an den Blüten meiner Pflanzen genüsslich vollgesogen haben Und je grüner es auf dem Balkon wird, umso mehr stellt sich ein Wohlfühlgefühl ein. Andere finden es vlt. erdrückend von vielen Pflanzen umgeben zu sein, mir macht das jedoch Freude. Und egal was die Nachbarn kochen, auf meinem Balkon riecht es immer frisch. :-) 
  • Dass die ganze Natur einzieht, sobald man Pflanzen und Wasser anbietet. 
  • Dass bei mir Tomatensamen trotz -10 Grad im Winter draußen überwintert haben und seltsamerweise im Juni aufgingen, dass sich 2 Raupen bei mir 'sau'wohl gefühlt hatten. 
  • Wie toll meine selbst ausgesäten Pflanzen wachsen Wie toll sich manche Dauergäste entwickeln, von denen ich das gar nicht gedacht hätte. 
  • Sehen, dass bei MIR was wächst  
  • Vor zwei Jahren fand ich gegen 10 Schwalbenschwanz- raupen auf meiner Terrasse.
  • Gemüse schmeckt viel besser! 
  • Entwicklung von Marienkäfern von der Larve zum fertigen Käfer auf meiner alten Dachterasse. 
  • Die ersten eigenen Erdbeeren!
  • Wildbienen auf dem eigenen Balkon
  • Wenn aus winzigen Keimlingen stattliche Pflanzen werden, die Früchte tragen oder blühen. 
  • Aus einer Walnuss wird ein Baum.
  • Alles ist eine Freude!
  • Wildbienen
  • Dass Pflanzen, die den ganzen Winter ungepflegt und ohne gegossen zu werden im Frühjahr von selbst wieder lebendig werden 
  • Dill ausgesät, ergab einen Riesenbusch Dill! 
  • Der Duft der Kräuter und an einem Sommerabend, wenn die Bodenplatten die Wärme vom Tag abgeben. Mit einem Glas gutem Wein die Natur um sich her wahrnehmen... fliegende Maikäfer, Fledermäuse, Sterne. Ein privates, ruhiges Paradies inmitten von Kürbisranken und Palmwedeln. :-) 
  • Alles, wie es langsam und immer wieder grünt und blüht, wenn die ersten Blüten und die kleinen Früchte kommen, wenn sie reif sind, wie sie schmecken, morgens eine kleine Hand voll fürs Müsli frisch ernten, die erste Erdbeere mit einem Messer für alle Familienmitglieder teilen, wenn die Insekten begeistert ihren kleinen Saugrüssel in jede einzelne Blüte stecken, wenn nach den Blattläusen von alleine die Marienkäfer kommen und sich vermehren und alles wieder ins Lot bringen... ein Paradies im 5. Stock. 
  • Das man tatsächlich auch außer Erdbeeren was auf dem Balkon ziehen kann. 
  • Aus 1 Kartoffel 1 kg geerntet!

Pflanzlisten 2014

Gab es in den letzten Jahren jeweils eine einzige Pflanzliste, so wurde sie dieses Jahr untertelit, um eine bessere Übersicht zu bieten. Insgesamt hat sich bei den Favoriten Tomate (viele unterschiedliche Sorten, Formen und Farben), Würzkräuter (speziell Basilikum) und Erdbeeren nicht viel geändert. 
Gemüse
Breiter geworden ist das Spektrum der Obstgehölze und Beerensträucher, ein Trend den man auch im Handel bemerkt. Säulenobst sei hier hervorgehoben (abweichende Schnittform beachten). 
Ein Viertel der Antwortenden baut Heidelbeeren oder Blaubeeren an. Bei den Beeren gibt es absolut winterharte Sorten (z.B. sibirische Blaubeere), die – im ebenfalls forstbeständigen Topf – das ganze Jahr draussen bleiben können. Der von Heidelbeeren bevorzugte saure Boden lässt sich im Topf viel einfacher zur Verfügung stellen als in einem Gartenbeet, wo eine ständige Vermsichung mit den umgebenden Erden stattfindet.
Beeren und Obst
Das Kräuterbeet ist nach wie vor sehr beliebt. Die gängigen Küchenkräuter werden von 80% der BalkongärnterInnen angebaut. Die meisten dieser Kräuter sind winterhart und überleben auch die sommerliche Trockenheit (wenn sie sie auch nicht mögen!!) Auch für die Küchenkräuter gilt: einen möglichst grossen Topf verwenden und nie ganz austrocknen lassen. Die Pflanzen danken dies mit starkem Wachstum und einer geringen Anfälligkeit für Schädlinge.
Petersilie beispielsweise, in einen 20-Liter-Topf gepflanzt, im Schatten und Regenschatten aufgestellt und ab und an gegossen, steht das ganze Jahr in frischem Grün zur Verfügung, wenn die Temperaturen nicht dauerhaft unter 0 Grad liegen.
Würzpflanzen und Kräuter
Der unempfindliche Rukola ist der meinst angebaute Salat der Antwortenden. Er ist wie auch Spinat, Zuckerhut, Winterportulak, Feld/Nüsslisalat winterhart, wenn es nicht allzu starken Frost gibt. Salat und auch Kräuter sollten nur bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt geerntet werden. Werden einzelne Blätter mit einer scharfen Schere geerntet, bleibt die Pflanze am Leben und treibt immer wieder neu aus.
Salat und Blattgemüse

Was hat Ihnen beim Balkongärtnern Probleme bereitet?

Die bekannsten Probleme des Balkongärnerns wurden auch dieses Jahr wieder genannt:
  • Platzmangel, kein Platz für Liegestühle
  • Beschaffenheit und Exposition des jeweiligen Balkons, an der sich nicht viel ändern lässt (keine Sonne bzw. zu viel Sonne oder Wind)
  • Zugang zu Regenwasser vor allem bei überdachten Balkons UND Giessdienst, vor allem bei längeren Ferienabwesenheiten im Sommer
  • Düngung, Erde in der Stadt be- und entsorgen (bitte mal hier klicken)
Nicht zuletzt sorgten für missfallen: die Hausverwaltung (siehe hier), zuwenige Marienkäfer bei zu vielen "Läusen aller Farben und Ohrenkneifer, die ständig in die Wohnung laufen". Immerhin die Milben waren einsichtig: "Hin und wieder Besuch von Milben, die aber nach gründlichen Gesprächen meist wieder verdrossen von dannen zogen".


Werden Sie auch im kommenden Jahr einen Balkongarten haben?

Trotz der genannten Probleme sagten 99% JA! ...weil
  • es verdammt Spass macht, gut schmeckt und mein Balkongarten z.T. dauerbepflanzt ist 
  • es Spaß macht und es insgesamt doch jedes Jahr besser klappt  
  • ich es mir ohne Grün und leckere Kräuter und Gemüse, Obst auf dem Balkon gar nicht mehr vorstellen kann 
  • ich den Balkon optimieren will, mehr Gemüse und Obst!
  • weil es noch viel zu entdecken gibt 

Und schliesslich ein schönes Abschlusstatement:

"Mein Balkongarten ist der schönste Ort zum Erholen und Ausspannen. Ich liebe es, meine Pflanzen zu bekümmern und zu beobachten und will es nie wieder missen"

und überhaupt...

"Ohne Garten geht es nicht!"


Ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr... und hoffe, dass Euch diese Zusammenschau ein wenig inspiriert, denn Ende Februar darf bereits wieder indoor ausgesät werden!