Pflanzen für den Herbst-/ Winterbalkon, Biodiversität

Je nach Wetterexposition bildet sich der sommerliche Tomaten-Paprika-Gurken-Bohnen-Dschungel auf dem Balkon zurück und auch die Samenernte ist bereits "im Kasten". Doch ab Herbst muss nicht alles brachliegen. Hier findet sich eine kleine To-Do -Liste für den Herbst auf Balkonien.

Bischofmützen: die sehr scharfen Früchte reifen von grün über hellgelb, violett nach dunkelrot ab und bilden zahlreiche Samen.
  • Der Balkon ist – genau wie die Natur vor der Haustüre – potenziell ein ganzjähriger Lebensraum. Lockt die Pflanzenvielfalt im Frühjahr und Sommer zahlreiche Lebewesen an, so sind diese teils auch im Winter auf dem Balkon zu finden. Unsichtbar in der Blumenerde verborgen hat der Rosenkäfer seine Eier abgelegt. Die ausgetrockneten Pflanzenstiele beherbergen die Brut von Insekten und die Destruenten (Würmchen, Kellerasseln und Mikroorganismen) verrichten je nach Temerperatur nahezu ganzjährig ihre Arbeit in der Balkonerde.
  • Ein allzu sauber aufgeräumter Balkon kann für die Tiere zur Falle werden, etwa dann, wenn sie ihre Brut und somit ihre Nachkommen verlieren. Ein Forschungsprojekt der Universität Bern beschäftigt sich aktuell mit dieser Fragestellung. Für eine entsprechende Studie werden derzeit Teilnehmer aus dem Raum Basel / Nordwestschweiz gesucht und können sich hier gerne melden.
Die Larve des Junikäfers ist mit nahezu 6cm die grösste bislang in einem Blumentopf aufgefundene Larve.
  • Wer den Dschungel zurückschneiden möchte, kann die  dürren Blätter direkt in die Blumentöpfe geben (leicht eingraben), wo sie zersetzt werden und den Boden mit Nährstoffen versorgen. 
  • Abgeschnittene Stiele in einer trockenen Ecke lagen (auch diese ein wenig fixieren).
  • Winterharte Töpfe inklusive Erde im Winter stehen lassen. Die Erde kann im nächsten Jahr wiederverwedet werden. (Die Erde der nichtwinterharten Töpfe in winterharte Gefässe oder auf eine Plane geben.) 
  • Wetterbericht und Thermometer im Auge behalten. Kürbisse, Tomaten, Paprika, Chili, Kapuzinerkresse und manch andere Kulturpflanzen vertragen absolut keinen Frost. D.h. Pflanzen und Ernte sind nach dem ersten Frost unwiederbringlich kaputt. 
  • Vogelhäuser bereits jetzt aufhängen. Die Tiere suchen schon jetzt ihr Brutquartier für den Frühling und schlafen im Winter in den Häuschen.
  • Von Ende August bis Anfang Oktober kann man Knoblauchzehen stecken (Ernte ab kommenden Juni) und aussäen: Spinat, Winterportulak, Feldsalat, Asia-Salate, Wintergetreide, Petersilie und Kümmel für die kommende Saison.