Stimmen der Balkongärtner 2016

71 Personen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich haben im vergangenen Jahr an der Umfrage "10 Fragen zu Ihrem Balkongarten" teilgenommen. Anbei eine Zusammenschau der Antworten und der am meisten kultivierten Pflanzen.

Tomaten vom Balkon

Warum haben Sie einen Balkongarten?

  • Geniesse das Grün auf dem Balkon, habe gerne frische Zutaten zum Kochen, arbeite gerne mit Pflanzen und Erde – gibt einen Ausgleich zur Arbeit, zum Alltag etc.
  • Ich mag Natur, ich mag Pflanzen, ich koche gerne und ich mag es, frische Zutaten direkt vor der Tür zu haben. 
  • Ich hatte grosses Glück mit der Wohung und nun gehört das grosse Kräuterbeet auf dem Balkon seit einigen Jahren einfach dazu. 
  • Ich wohne im 2. Stock eines Wohnblockes und möchte auf mein Gemüse und meine Kräuter nicht verzichten.
  • Ist schön.
  • Um den Balkon zu verschönern, etwas eigenes Gemüse ernten zu können sowie aufgrund der entspannenden Wirkung des Balkongärtnerns.
  • Um von eigenem Gemüse zu essen und um Neues zu lernen. Ausserdem sieht es schön aus.
  • Vor allem weil es Freude macht, mit den Kindern die Sachen wachsen zu sehen und ernten zu können.
  • Weil es mir große Freude macht, den Pflanzen beim Wachsen zuzusehen. Nicht nur den Blühpflanzen. Da ich gerne koche, stehen auch Kräuter und – soweit es der begrenzte Platz erlaubt – ein paar essbare Pflanzen draußen. So weiß ich, dass keine Chemie dran ist, wenn ich ernte. Außerdem achte ich darauf, keine Hybride zu kaufen, sondern samenfeste Pflanzen. Was ich anpflanze, wechselt von Jahr zu Jahr.
  • Weil es toll ist, selbst Geerntetes zu essen.
  • Weil ich endlich seit 5 Jahren einen Balkon habe. Weil ich schon immer Kräuter in der Fensterbank und die ganze Wohnung voller Grünpflanzen habe. Meinen Wohnungs-Katzen gönne ich ein Stück Natur. Mit Baum und Strauch Blumen, Gras und Früchten. Selbst Vögel fanden den Balkon erstrebenswert. Trotz Katzennetz haben sie es irgendwie drauf geschafft.
  • Weil ich es liebe, im Grünen zu leben, mein eigenes Gemüse ernten zu können und, falls es klappt, eigenen Samen für das nächste Jahr zu generieren.
  • Weil ich leider keinen Schrebergarten mehr habe!
  • Zierde, Wachstum beobachten, Nahrung für Bienen / Hummeln etc.
Samenstände Basilikum

Was war die schönste Beobachtung, die Sie beim Balkongärtnern gemacht haben?

  • ... da gibt es zu viele... Bin auf jede Ernte stolz; letztes Jahr erstmals auf die Kartoffelernte.
  • Als mein kleines Paradies in allen Farben blühte und es rund um mich herum summte und duftete.
  • Aus Samen gezogene Erdbeeren Sorte "Rügen"
  • Dass die Erdbeeren den Winter überstanden hatten.
  • Das Zusehen beim Wachsen der Pflanzen und dann Ernten der Früchte der Arbeit.
  • Dass der Balkon auch von Vögeln und Insekten angenommen wird.
  • Daß meine Kapuzinerkresse den Winter (im Treppenhaus) überstanden hat und direkt Blüten angesetzt hat, als sie wieder auf dem Balkon stand.
  • Dass sich die Pflanzen auch durch ewigen Regen und minimale Sonnenstunden nicht unterkriegen lassen.
  • Dem Wachsen und Gedeihen der Pflanzen zu zuschauen. Die Vorstellung, dass aus einem so kleinen Samen eine so grosse Pflanze entsteht.
  • Der Apfel am Baum, der im ersten Jahr reif wurde. Leider nur einer, aber sehr lecker.
  • Die Freude der Kinder als die ersten Walderdbeeren rot wurden.
  • Die Wildblumenmischung ging im Balkonkasten tatsächlich auf und wucherte und blühte, dass es eine Freude war. 
  • Eine Amsel hat auf der Markiese unter dem Dach gebrütet und gefüttert. Das Nest bestand aus Moos, Zweigen und Plastikteilen, die sie ganz selbstverständlich mit eingewoben hatte.
  • Eine Biene beim Arbeiten.
  • Einem grünen Grashüpfer (wir wohnen im 4. Stock!) beim sich putzen zugeschaut.
  • Einfach zu sehen, wie aus dem winzigen Samen tatsächlich Pflanzen mit einer Grösse von über 2 Metern wachsen kann.
  • Erfolgreiche Überwinterung vieler meiner Schätzchen :)
  • Ernte von Erdbeeren :)
  • Erster Keimling
  • Gärtnern entspannt
  • Im Frühling hatte ich ganz unten in den Topf zahlreiche vertrocknete Chilischoten gegeben, damit sie dort im Laufe des Jahres kompostieren. Ich füllte mit Erde auf und pflanzte Dill und Bohnenkraut in den Topf. Der Dill schmeckt ganz normal, das Bohnenkraut schmeckte sehr scharf. Wahrscheinlich hat die Pflanze das Capsacin aus den Chilis aufgenommen.
  • Ich probiere immer wieder mal was Neues aus, wenn es gelingt ist meine Freude sehr groß
  • Maracujaernte
  • Viele Marienkäfer-Larven und die ersten eigenen Johannisbeeren.
  • Wie die Blumenzwiebeln hervorsprießen und wie gut die Pflanzen sich entwickeln in der guten Erde ohne jeglichen Kunstdünger.
  • Wie die Tiere das ganze Jahr selbstverständlich vorbeikommen.
  • Wie schnell die Pflanzen je nach Wetter wachsen und wie schnell es aus einer Blüte eine Tomate gibt. 
  • Zum ersten Mal konnte ich 35 eigene Oliven ernten.
  • Zusehen, wie aus Samen Pflanzen entstehen, reifende Erdbeere. 

Haben Sie in dieser Saison etwas Neues gelernt?

  • Apfelbäume brauchen einen zweiten zum Befruchten. Jetzt trägt der eine.
  • Da ich dieses Jahr neu angefangen habe, habe ich sozusagen alles neu gelernt.
  • Das ist meine erste Saison, ich habe vieles gelernt: z.B., dass es unterschiedlich reichhaltige Erde gibt und wie Pflanzen keimen.
  • Dass Blattläuse anscheinend tatsächlich nicht auf Knoblauchtee stehen. Bisher kann ich sie damit gut im Griff behalten.
  • Dass die eigene Bio-Erde der Abfallwerke München sehr gut ist.
  • Dass es besser ist kleine Chilipflanzen zu ziehen. Man kann sie leichter überwintern als die grossen.
  • Es ist mein erstes Jahr und ich habe sehr viel Neues gelernt.  
  • Ich versuche mich an verschiedenen Möglichkeiten mit geschickten Pflanzgefässen den beschränkten Platz gut auszunutzen, zum Beispiel mit hängenden Joghurtbechern oder einer bepflanzten alten Schublade. 
  • Ja, ganz viel. 
  • Ja, alles. Es war mein erstes Mal. 
  • Ja. Keine alten Kartoffeln in den Kübel mit dem Grünzeug für den Kompost geben! Jetzt kann ich den Kompost nicht mehr auf den Komposthaufen geben, sondern muss zusehen, wie die Kartoffelpflanzen sich in dem Kübel schlagen. 
  • Kokoserde wird nicht von jeder Pflanzenart gemocht - eher von den wenigsten. Der Akelei macht es nichts aus. Sonst muss man Kokosende mit Kompost und andrer Erde mischen. 
  • Lerne jedes Mal dazu!! 
  • Man lernt die Keimlinge unterscheiden, die in der Erde der alten Töpfe aufgehen. 
  • Man lernt immer Neues... welche Pflanze mag was lieber. Wir probieren jedes Jahr Neues aus, somit haben wir nie ausgelernt. Und haben ganz neu einen Kompost auf dem Balkon. 
  • Sackgärten lassen sich prima am Balkongeländer festmachen. Das spart Platz und bietet den Pflanzen genügend Platz zum Wachsen. 
  • Salat keimt besser bei noch niedrigen Temperaturen. 
  • Sämlinge richtig pikieren. 
  • Ständig! 
  • Vögel sind auch gute Pflanzensamen-Lieferanten..., eine Eichel, Walnuss, Vergissmeinnicht sind erschienen.
Heupferd auf einem Ingwerblatt

 

Welche Tiere haben Ihren Balkon besucht?


  • Ameisen und Blattläuse, Hummeln wegen Löchern in Backsteinen
  • Amseln, Spatzen, Meisen, Rotschwänze, Raben, Bienen, Hummeln
  • Bienen an den Blumen. Die Hummelngehen eher an die Tomaten
  • Bienen, Florfliegen, Marienkäfer
  • Bienen, vor allem am Basilikum
  • Blattläuse – Dill, Schnittlauch, Hummeln – Erdbeerblüten
  • Da mein Balkon mit einem Katzennetz gesichert ist, kommen nur verschiedene Insekten. Angelockt werden sie wohl von den Wildblumen in den Balkonkästen.
  • Drei verschiedene Eichhörnchen.
  • Habe Katzen. Im Winter das Futterhaus für die Vögel.
  • Hummeln, Bienen, Raubwespen, Wespen (wegen der Binsenmatte, für das Wespennest) Schlupfwespen, Ameisen Käfer,...
  • Hummeln, Wildbienen, Vögel (Haussperling, Amsel, Blau- und Kohlmeisen), vor allem, wenn die Sonnenblumenkerne reif sind.
  • Hummeln an den blühende Blumen
  • Insekten, leider kenne ich mich nicht so aus.
  • Letztes Jahr hatte ich Honigbienen, div. Wildbienen. Dieses Jahr waren schon Wespen, Erdhummel und Baumhummel da. Amseln suchen regelmäßig Obst oder Gemüse zum Klausen, Eichelhäher, Meisen und ein Rotkehlchen, Raben. Blattläuse, diverse andere Insekten, Wanzen, Florfliegen, Nachtfalter haben letztes Jahr irgendwo ein Eipaket hinterlegt, Spinnen und in der Bio-Erde hatte ich auch schon Kompostwürmer gesehen (und drin gelassen, in der Hoffnung, dass sie weiterhin genug zu fressen finden).
  • Meisen nisten jedes Jahr im Nistkasten. Spatzen kommen oft zum fressen, Amseln baden in einem Tonuntersetzer.
  • Wespen, Möwen. Die Möwen kommen, weil ich am Meer wohne.
  • Wildbienen aller Art (Hummeln, Bienen, Schwebfliegen) besuchen Blüten, aber auch die Nisthilfe, Fliegen
  • Zahlreiche Vögel, Bienen etc. ...ohne sie anzulocken.  

 

Welche Pflanzen hatten Sie dieses Jahr auf Ihrem Balkon? 

Insgesamt haben 71 Balkongärtner geantwortet. Die Graphiken zeigen, wie viele davon eine bestimmte Sorte angepflanzt haben. Tomaten, Erdbeeren und Basilikum sind demnach am weitaus beliebtesten.


Früchte und Beeren
Andere Früchte: Feige, Schisandrabeere, Maracuja sowie Hopfen und Quinoa


Gemüse
Andere Gemüse: Zuckererbsen, Erbsen, Karotten, Randen, englischer Baumspinat, Yacon, Fenchel


Würkräuter und Teepflanzen
Weitere Würzkräuter und Teepflanzen: Zitonenegras, Winterlauch, Waldmeister, Pimpinelle, Gewürzfenchel, Knoblauchgras, Pilzkraut, Sauerampfer, Tellerkraut, Walderdbeeren, Waldmeister, Gundermann, Spitzwegerich, Borretsch, Neuseeländerspinat, Malve, Kapuzinerkresse


Salat

... und jede Menge Blumen: Rosen, Oleander, Sonnenblumen, Hibiskus, Maiglöckchen, Kornblume, Sonnenblume, Bienenweide. Saatmischungen (z.B. Schmetterlingswiese), Zweizahn, Elfensporn, Tagetes, Ringelblume, Wunderblume, Mohn, Lilien, Astilben, Wildblumen für Insekten


Hier geht es zu den vergangenen Umfragen 2014, 2013.

Septemberernte: Peperoni im Topf